Wann ist ein Winkel komplett oder perigonal?

“Ein ganzer oder perigonaler Winkel ist ein Winkel, dessen Seiten sich decken und dessen Maß 360° beträgt, d. h. er ist gleich vier rechte Winkel (90°).

Winkel ist der Teil der Ebene zwischen zwei Semirektas (Seiten), die den gleichen Ursprung (Vertex) haben. Das Maß eines Winkels wird als Amplitude bezeichnet und seine Grundeinheit ist der sexagesimale Grad (°).

(Vollwinkel oder Perigonalbeispiel)

Voll- oder Perigonalwinkel zeichnen

Es wurde bereits gesagt, dass ein voller oder perigonaler Winkel 360 Grad beträgt, was bedeutet, dass eine volle Kurve entsteht, wenn man den Punkt mit der Spitze verbindet. Um einen vollen Winkel zu zeichnen, muss ein voller Kreis gezeichnet werden. Wenn die Kompassspitze auf einer Fläche platziert wird und ein 360-Grad-Rundumfang nachgeführt wird, wird ein Perigonal- oder Vollwinkel um den Durchmesser herum angelegt. Sie wird als perigonal bezeichnet, weil sie die Ebene in den entsprechenden Graden einschließt, sie wird beim Zeichnen einer Linie als Kreis wahrgenommen.

Umsetzung in der Praxis

Es ist sehr einfach in der Praxis anzuwenden, denn mit dem Kompass kann der Zeichner Kurven und Kreise jeder Größe zeichnen, indem er Formen ähnlich der ursprünglichen Zeichnung anfertigt. Wenn wir im Alltag sagen, dass ein Fahrzeug oder eine Person eine 360-Grad-Drehung gemacht hat, dann dreht es sich um eine Drehung mit einem daraus resultierenden perigonalen oder vollständigen Winkel, ohne die Dimension der Achse zu berücksichtigen, auf der es gemacht wird.

In der Mathematik entspricht ein flacher Winkel 360 Grad durch einen Bogenmaß (2 pi Radium). Die Form der Darstellung eines perigonalen Winkels: Es wird ein halber Umfang gezeichnet und ausgedrückt, dass die Verbindung der Achse mit einer Seite des Kreises auch ein vollständiger Winkel ist. Es kann mit einem Förderband oder einem Kompass gezogen werden, und ein gerades Lineal ist erforderlich.