Was ist die Schwerkraft des Mondes?

“Der Mond hat eine Schwerkraft von 1,62 m/s², das ist 6 mal weniger Schwerkraft als auf der Erde.

Inhaltsverzeichnis

1 Die Schwerkraft des Mondes

1.1 Über die Schwerkraft
1.2 Der Mond und seine Schwerkraft
1.3 Auswirkungen der Mondschwerkraft

Die Schwere des Mondes

Fotografie des Mondes.

Wie bei der Erde hat auch der Mond die Schwerkraft, natürlich seine Kraft oder die Art und Weise, wie er gemessen wird, wird ein völlig anderes Ergebnis durch die Änderung des Verhältnisses zwischen den beiden Körpern ergeben, soweit die Menge der Masse, die sie zusammensetzt.

Über die Schwerkraft

Was ist Schwerkraft? Die Schwerkraft ist die Kraft, die alle Körper anzieht, auf die sie wirkt. Auf unserem Planeten Erde ist die Schwerkraft die Kraft, die uns am Boden “festhält” und uns nicht in der Atmosphäre schweben lässt.

Der Mond und seine Schwerkraft

Da die Schwerkraft des Mondes 6 mal geringer ist als die der Erde, wenn wir auf die Mondoberfläche treten, könnten wir nicht in der gleichen Weise wie auf unserem Planeten gehen, weil wir diese wesentliche Veränderung um die Schwerkraft herum haben. Wir gingen zu den Sprüngen, da sich unser Körper viel leichter anfühlte. Ein Mensch, der 60 kg auf der Erde wiegt, würde beispielsweise 10 kg auf dem Mond wiegen. Deshalb trugen die Astronauten, die auf dem Mond getreten sind, spezielle Anzüge, damit ihr Körper nicht so leicht ist und schwebt, zusätzlich zu all den Auswirkungen, die eine so plötzliche Veränderung der Umgebung um sie herum auf den Organismus hat.

Neil Armstrong war der erste Mann, der auf die Mondoberfläche trat.

Auswirkungen der Mondschwerkraft

Die Schwerkraft des Mondes zieht Wasser aus den Ozeanen und Meeren an, was die so genannten Gezeiten verursacht. Um es leichter verständlich zu machen, sind die Gezeiten der Meeresspiegelanstieg und -rückgang mehrmals täglich. Der Mond verursacht also zwei Gezeiten: die Flut, die Flut, das ist der Moment, in dem das Wasser seine maximale Höhe erreicht; und die Ebbe, in dem das Wasser seine minimale Höhe erreicht.

Ebbe oder Flut.

Wie der Mond zieht auch die Sonne Wasser aus Ozeanen und Meeren an, aber in geringerem Maße. Obwohl die Schwerkraft der Sonne größer ist als die des Mondes, ist sie weiter entfernt und hat weniger Einfluss. Deshalb produziert die Sonne schwächere Gezeiten.