Was sind die körperlichen Veränderungen der Materie?

“Physikalische Veränderungen können definiert werden als jene Veränderungen, die Materie in Form, Volumen oder Zustand erfährt, ohne ihre Zusammensetzung oder Natur zu verändern.

Inhaltsverzeichnis

1 Klassifizierung der physikalischen Veränderungen der Materie
2 Zustandsänderung der Materie

2.1 Verschmelzung
2.2 Verdampfung

Klassifizierung physikalischer Veränderungen der Materie

Diese körperlichen Veränderungen können sein:

Zustandsänderungen: Dies sind die Schritte von fest nach flüssig (Fusion), von flüssig nach gasförmig (Verdampfung oder Verdampfung), von gasförmig nach flüssig (Kondensation oder Verflüssigung), von flüssig nach fest (Verfestigung), von fest nach gasförmig (Sublimation) und von gasförmig nach fest (Abscheidung oder regressive Sublimation), die bei Temperaturschwankungen auftreten.
Bewegung: die Veränderung des Ortes oder der Position eines Körpers.
Dilatation: ist die Vergrößerung eines Körpers, wenn seine Temperatur steigt.
Kontraktion: ist die Abnahme der Körpergröße, wenn ihre Temperatur sinkt.
Fragmentierung: ist die Teilung eines Körpers in kleine Stücke.
Gemisch: aus mehreren festen, flüssigen oder gasförmigen Stoffen, von denen keine verliert oder ihre Beschaffenheit ändert.

(Änderungen des Aggregatzustandes)

Zustandsänderungen der Materie

Ein Stoff kann je nach Temperatur, bei der er sich befindet, den Zustand ändern. Wenn wir von flüssigem Wasser, festem Granit oder gasförmigem Sauerstoff sprechen, meinen wir den physikalischen Zustand bei Raumtemperatur. Wenn aber eine bestimmte Temperatur sinkt oder steigt, kann eine bestimmte Materie den physikalischen Zustand verändern. Das klassische Beispiel ist das von Wasser: Wenn die Temperatur sinkt, friert das Wasser ein und wird zu Eis (es geht in den festen Zustand über) und wenn wir die Temperatur erhöhen, geht das Wasser in den gasförmigen Zustand unter Bildung von Wasserdampf über. Daher sagen wir, dass eine Zustandsänderung erzeugt wird, wenn ein Material von einem Zustand in einen anderen übergeht, wenn sich die Temperatur ändert, entweder weil es sinkt oder steigt.

Fusion

Dieser Prozess wandelt bei Temperaturanstieg ein festes Material in Flüssigkeit um. Die Temperatur, bei der diese Zustandsänderung entsteht, wird Schmelzpunkt genannt. Nicht alle Materialien haben den gleichen Schmelzpunkt, da jedes Material seinen eigenen Schmelzpunkt hat.

Dämpfen

Dabei wird die flüssige Substanz mit steigender Temperatur in einen gasförmigen Zustand überführt. Dieser Schritt wird in der Regel durch Hitzeeinwirkung ausgeführt und wird als Kochen bezeichnet. Der Siedepunkt ist die Temperatur, bei der die Zustandsänderung erzeugt wird.