Wo wird gedüngt?

“Die Befruchtung findet in der Ampulle oder dem ampullaren Teil des Eileiters statt.

Inhaltsverzeichnis

1 Ort der Düngung

1.1 Was ist die Eileiterampulle?
1.2 Ovulationsstelle
1.3 Ektopische Schwangerschaft
1.4 Stufen der menschlichen Düngung

Ort, an dem Düngung stattfindet

Im Allgemeinen wenn wir über Befruchtung für Menschen sprechen, gibt es viele Details, die um den Prozess als solcher geteilt werden, aber möglicherweise werden die Informationen selten, wenn sie zum Aufzeigen kommt, wo es auftritt.

Prozess der Düngung.

Was ist die Eileiterampulle?

Die Ampulle oder Ampulle ist der breiteste und dickste Teil des Eileiters, der sich auf der äusseren Mitte des Eileiters befindet.

Weiblicher Fortpflanzungsapparat.

Wo der Eisprung stattfindet

Die Eizelle verbleibt nach dem Eisprung 24 bis 48 Stunden in der Röhrchenblase, bis sie von einer Samenzelle befruchtet wird. Es ist für Menschen, die sich sehr deutlich daran erinnern, dass der Eisprung am 14. Sobald die befruchtete Eizelle, die als Ei oder Zygote bezeichnet wird, beginnt sich zu teilen und wandert dann durch den Eileiter.

Die Zygote wandert durch den ampulären Teil des Tubus, dann durch den Isthmus-Teil und schließlich durch den intramuralen Teil und wird dann in die Gebärmutter implantiert. Diese Reise dauert etwa eine Woche, danach ist das Ei oder die Zygote zu einer Kugel von 32 bis 64 Zellen geworden.

Einmal in der Gebärmutter wird die Zygote in das Endometrium (die Gebärmutterinnenhaut) implantiert. Wenn die Eizelle nicht befruchtet wird, wird die Gebärmutterschleimhaut durch die Menstruation ausgestoßen, die etwa alle 28 Tage stattfindet.

Ektopische Schwangerschaft

Um auf diesem Gebiet noch ein wenig weiter zu gehen, sollten wir diese Art von Fällen erwähnen. Wenn die Zygote nicht in die Gebärmutter eingepflanzt wird, kommt es zu einer so genannten Eileiterschwangerschaft. Der häufigste Ort, an dem Eileiterschwangerschaften auftreten, ist in den Eileitern. Eine ektopische Schwangerschaft ist oft durch eine Bedingung, die verhindert oder verzögert den Übergang der befruchteten Eizelle durch die Rohre in die Gebärmutter, wie es in der Regel sein soll.

Menschliche Düngungsstufen

Erkennungsphase: Die Erkennung und der Kontakt zwischen Eizelle und Sperma beginnt. Die Spermien dringen in den Eizellenbereich ein, bis sie in den durchsichtigen Bereich der Eizelle gelangen.
Spermieneintrag: Um den pelluciden Bereich abzubauen, wird ein Spermium benötigt. Wenn die Membranen mit der Eizelle in Kontakt kommen, schmelzen sie und der Sameninhalt gelangt in die Eizelle.
Kernfusion: Unmittelbar nachdem die Spermien in die Spermien eindringen und den Eintritt eines anderen blockieren, wird sie durch eine mutige Veränderung des Eizellenraumes und die anschließende Verhärtung des Pelluzidbereichs erzeugt. Anschließend werden Spermien und Eikerne miteinander verschmolzen.
Zygote und Embryo: Nach der Befruchtung wird die Eizelle zu einer Zelle, die Zygote genannt wird und beginnt, in die Gebärmutter hinabzusteigen. Fünf Tage später wird der Embryo in die Gebärmutterschleimhaut implantiert.